Einträge von

GOSTNER. 1000 Tage

nach dem Erlebnisbericht „1000 Tage im KZ“ von Erwin Gostner
Ateliertheater (Wien) / 7ieben&7iebzig (Innsbruck), 2018/19

Regie: Nadja Prader
mit: Gregor Kronthaler
Rollen: Div. Rollen und Geige
Aufführungsrechte: Haymon Verlag

Mein Tütensuppen-Dinner und dein verlassener Schaukelstuhl, menstruierende Männer und ein Plüsch-Elefant, der vergessen wurde. … Yes I want you to hurt like I do, yes I want … Ein Schaukelstuhl, auf dem jemand gesessen hätte, jemand, der – (Spree-Möwen unter der Wolkendecke) – hätte ich sein sollen.

liebensmüde. und unter der decke der tau. „all you can eat“ – eine rote plastik-leuchtschrift beim asiaten um die ecke. „all you can give“, „all you can want“ will ich dazu schreiben.

Drehbuch-Dramaturgie

drehbuch_hell

Drehbuch-Dramaturgie

Als Drehbuch-Dramaturgin berät Lisa Kärcher AutorInnen in den verschiedenen
Produktionsphasen. In Zusammenarbeit mit ProduzentInnen
und AutorInnen erstellt sie Gutachten, Short Pitches und Outlines für
verschiedene Produktionsfirmen.
Als Autorin arbeitet sie an verschiedenen Co-Writing-Projekten und ist
immer an neuen Konzepten der Zusammenarbeit interessiert.

im Treibsand deiner Augen- blicke hat sich das Wir in eine Klinge verwandelt ich erteile Bestrafungen die mich selber treffen du ersetzt dein Gesicht und drehst die Wunde in meinen Worten um

schon zum 247. mal haben wir uns nicht geküsst wo wohl die küsse hingehen wenn wir sie nicht geben vielleicht hängen sie irgendwo zwischen wassermelonen und wattebäuschchen und tuscheln über uns aber dein mund ist nicht bei mir und mein wort ist auch woanders wir kuscheln uns darüber hinweg und vielmehr weiß man nicht davon

9 bis 9 bis 9 heißt der gestaltungsspielraum wir verteilen prinzessinnenkleider aus sozialem zündstoff und du verschluckst die steine und schafe in mir ich tu so als ob ich cool wär und du tust so als ob es gelänge 9 bis 9 bis 9 hock ich vor ihrem fenster, nicht vor meinem 9 bis 9 […]